Seite wird geladen ...

   






Jetzt melden:

 




App benutzen!

Jetzt Pilze schnell und einfach mit der naturbeobachtung.at-App melden! Zum Download im Google Play Store und im App Store!

 

Willkommen bei den Pilzen

Pilze melden

In Österreich kommen mehr als 15.000 Pilzarten vor (KRISAI-GREILHUBER 2015). Sie fruktifizieren das ganze Jahr über mit nur geringen Pausen während der strengsten Fröste. Spätestens im Herbst zeigt sich dann im Wald eine riesige Fülle unterschiedlichster Pilzfruchtkörper. In den letzten 20 Jahren wurden weltweit 220 neue Vertreter beschrieben. Durch Fundmeldungen auf naturbeobachtung.at hoffen wir, das Wissen über Pilze erweitern zu können.

Werde auch du zum "Citizen Scientist" und unterstütze den moderene Naturschutz mit deinen Pilz-Meldungen!


Die wichtigesten Fakten zu Pilzen

©  Hermann Fleischanderl

Pilze bilden ein eigenes Reich der Eukaryota: die Fungi.

Sie sind heterotroph, können also keine Photosyntese betreiben. Die Nahrungsaufnahme erfolgt in verflüssigter Form mit Hilfe ihrer mächtigen Enzyme. Zu sehen ist meist nur der Fruchtkörper, denn der eigentliche Pilz ist im Substrat verborgen. Er ...

[+] Weiterlesen

Pilz des Jahres 2022 - Striegeliger Korkstacheling

©  Gernot Friebes

Mit dem Striegeligen Korkstacheling macht die Österreichische Mykologische Gesellschaft auf einen in Mitteleuropa nur von wenigen Fundstellen bekannten Mykorrhizapilz von Nadelbäumen aufmerksam.


Beschreibung

Die fleischigen, kreisel- bis polsterförmigen Fruchtkörper können 15 cm im Durchmesser ...

[+] Weiterlesen

Symbiose mit Pflanzen

©  Ludwig Pürmayr

Mykorrhiza wird die Symbiose von Pilzen und Pflanzen genannt, bei der ein Pilz mit seinen Hyphen und dem Feinwurzelsystem einer Pflanze in engem Kontakt steht und Austausch von Stoffen zum gegenseitigen Nutzen betreibt.

Die Pilzhyphen durchziehen den Boden, um Nährstoffe und Wasser zu den ...

[+] Weiterlesen

Pilze und der Frost

©  Doris Landertinger

1993 wurden Anti-Frost-Proteine (AFPs) auch in Pilzen nachgewiesen. Dies sind eine Gruppe von Eiweißen, die sich an Eiskristalle binden und so die Rekristallation verhindern.

Unkontrolliert im Gewebe und Zellen wachsende Eiskristalle würden nämlich unweigerlich zum Tod des Lebewesens führen. So ...

[+] Weiterlesen

 

ExpertInnen:
Irmgard Greilhuber, Österr. Mykologische Gesellschaft, Uni Wien
Bernd Tobler, ÖMG, Hobbymykologe

Statistik: aktuelles Jahr